ToD » Timeline of Destruction

Die letzten 5 Jahre unseres Lebens in einen verständlichen Text zu packen, ist alles andere als einfach. Selbst einzelne Teile regelmäßig Gerichten zu erklären, sprengt oftmals den Rahmen dessen, was Richter gern lesen. Um den mir größten bekannten Sozialskandal der Bundesrepublik Deutschland, in eine verständliche Form zu überführen, habe ich mich für eine Timeline entschieden. Nachfolgend ist unser Leben in stichpunktartiger Kurzform zusammengefasst.

So kann sich jeder, in relativ kurzer Zeit einen Überblick darüber verschaffen, wie deutsche, insbesondere hessische Behörden, mit Menschen und Familien umgehen. Um die uns verursachten Schäden vereinfacht darstellen zu können, haben wir die Anteile des Ausmaßes der Zerstörung in einem einfachen Tortendiagramm versucht darzustellen. Es ist nicht „maßstabsgetreu“, soll aber einen ungefähren Eindruck der geschätzten Schadensverteilung vermitteln.



WICHTIG! Die nachfolgende Timeline enthält bei weitem nicht alle Ereignisse. Selbst Schlüsselereignisse fehlen aktuell bewusst, da die Verfahren gegen die Verursacher derzeit noch anhängig sind. Die Informationen können erst nach Abschluss der jeweiligen Prozesse veröffentlicht werden, um den Verfahrensgang nicht zu gefährden.

Ich bitte diesbezüglich um Verständnis, auch wenn einige Dinge dadurch aus dem Zusammenhang gerissen scheinen.


Die Zeitleiste der Zerstörung

Die 5 Jahre der Hölle

2019
Februar 11

Krankenhausaufenthalt

Am 11.02.2019 war es dann endgültig vorbei mit der Lauferei. Die körperliche Überbelastung der ohnehin schon geschädigten Wirbelsäule hatte ihr Opfer gefordert. Nicht einmal mehr Targin und Novalgin in hoher Dosis konnte daran irgendetwas ändern. Seitdem und wenn auch nur vorübergehend, bin ich nun Rollstuhlfahrer, während die Ärzte die Medikamentendosis immer weiter erhöhen müssen, damit ich zumindest schmerzfrei liegen kann. Sitzen und gehen geht bereits nach wenigen Minuten überhaupt nicht mehr. Vorläufiges Resultat: Deutliche Verschlechterung der Bandscheibensymptomatik, Probleme mit der Leber und eine vergrößerte Milz. Das hätte man vermeiden können, hätten Jobcenter und Krankenkasse nicht wieder einmal doof gespielt.
Februar 10

Klage VI. Gegen JC Schwalm-Eder

In Deutschland genügt es nicht, vor einem Landessozialgericht eine Entscheidung herbeizuführen, die ein Problem vollumfänglich erfasst und beseitigt. So muss nun eine erneute Klage vor dem SG Kassel geführt werden. Es geht um nichts geringeres als die Kostenübernahme für Nichtverschreibungspflichtige Medikamente und Fahrten zum Arzt. Hier weiterlesen.

Januar 11

Klage gegen die AOK

Die erste gewollte Klage gegen die AOK Hessen hat nun auch endlich ein Aktenzeichen. In dem ER-Verfahren geht es um die simple Tatsache, dass die AOK keine Zuzahlungsbefreiung erteilt hat. Und diese benötige ich dringend, nachdem man weder Krankengeld zahlt, noch das an dieser Stelle eingesprungene Jobcenter, sich an Artikel 2 Abs. 2 des Grundgesetzes halten will. Erwartungskonform behauptet die Antragsgegnerin in dem heute vom Gericht zugestellten Schreiben, sie hätte keinen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung von mir erhalten.

Vollständigen Artikel lesen

Januar 10

Brandbrief an die Familienministerin

Zustellung eines Brandbriefes an die Familienministerin, Frau Dr. Franziska Giffey. Ich mache mir, nachdem wir systematisch fast ausgerottet worden sind, keine große Hoffnungen, dass überhaupt etwas passiert. Aber ich glaube gern an Wunder. Und ein Wunder ist genau das, was wir jetzt gut gebrauchen können.

Januar 4

Klage V. gegen JC Schwalm-Eder

Nachdem ich mit einem Formfehler Klage IV. in den Sand setzte, der Grund der Klage jedoch das Jobcenter Schwalm-Eder auch nicht zur Einhaltung geltenden Rechts bewegte, musste erneut ein Antrag auf Einstweilige Verfügung, diesmal jedoch vor dem richtigen Gericht, gestellt werden. Die spätere Erklärung, warum man nicht gezahlt hatte, unterstreicht die völlige soziale Inkompetenz des JC und lässt einen nur noch an menschenverachtende und skrupellose Folterknechte denken.

2018
Dezember 24

Klage IV. gegen JC Schwalm-Eder

Während andere Weihnachten feiern, formuliere ich einen Antrag auf Einstweilige Verfügung im Eilverfahren, da das Jobcenter Schwalm-Eder mal wieder die Beträge für die temporäre Bedarfsgemeinschaft mit meiner Tochter nicht gezahlt hatte und auf Mahnungen nicht reagierte. Damit ich zu Gunsten meiner Tochter nicht weiter hungern muss, sollte es das Gericht richten, denn das JC hätte bereits vor 25 Tagen zahlen müssen. Leider stellte sich heraus, dass das SG Kassel gar nicht zuständig war, denn Kläger hätte hier nicht ich, sondern meine Tochter seien müssen. Ein Fehler, der mit gefülltem Magen und vorrätigen Medikamenten wahrscheinlich nicht passiert wäre.

November 18

Klage III. gegen JC Schwalm-Eder

Nachdem die 9. Kammer des SG Kassel das Verfahren aus heiterem Himmel und noch während einer Frist zur Stellungnahme beendete, wurde von mir gegen den Beschluss Beschwerde, beim Hessischen Landessozialgericht eingereicht, welches den Sachverhalt wesentlich ernster genommen hat und eingehend prüft.

August 31

Klage II. gegen JC Schwalm-Eder

Keine Leistung ohne Klage, so lautet offenbar das Motto. Die Regelleistung zahlte man zwar jetzt, aber alle darüber hinaus gehenden Anträge, wie Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechts, Medikamente, Regelsatz zur temporären Bedarfsgemeinschaft mit meiner Tochter, sowie Kosten für Arztbesuche, etc. lehnte man einfach mal grundlos ab und verursachte damit über Monate hinweg astronomisch große Schäden. Wie groß die Katastrophe zu diesem Zeitpunkt bereits ist, kann der Klageschrift entnommen werden.

Juni 22

Klage I. gegen JC Schwalm-Eder

Was ist nötig, um vom Jobcenter Hilfe zu bekommen? Mit dieser Frage musste sich das SG Kassel befassen, nachdem das Jobcenter Anträge nicht bearbeitete und sogar die Aufnahme einer Tätigkeit aktiv verhinderte. Allein die Umstände, die zu diesem Verfahren geführt hatten, wären bereits ein Sozialskandal für sich allein genommen. Mehr dazu, in der Klageschrift.

2016
August 12

Aus die Maus

Nach nur 134 von insgesamt 504 Tagen kappt die Techniker Krankenkasse das Krankengeld und beginnt damit, einer angeschlagenen Familie völlig den Rest zu geben. „Hat man es hier noch mit Menschen zu tun oder mit eiskalten, kranken Monstern?“, frage ich mich des Öfteren mal. Leider werde ich erst zwei Jahre später erfahren, dass die Techniker soviel Angst vor ihrem Verbrechen zu haben scheint, dass sie entscheidende Unterlagen einfach zurückhält. Wird hier sogar mit einer Ärztin gemeinsame Sache gemacht, um eine 5 stellige Summe einzusparen? Die Wahrheit macht betroffen und wütend zugleich.

März 24

6 Wochen krank

Schon 6 Wochen im Krankenstand und nicht ein Hauch von Besserung in Sicht. Facharzttermine ziehen sich ewig und Warten ist besonders scheiße, wenn man weiß, dass man einen Tumor zwischen Leber und Niere hat, aber nicht genau weiß, was der da eigentlich macht. Wenigstens die Umstellung von Tilidin auf Targin zeigt zumindest teilweise Wirkung, denn die Rückenschmerzen gehen etwas zurück, dafür kann man Nachts nicht mehr schlafen und die Kopfschmerzen haben sich gefühlt verdoppelt. Von nun an sollte es Krankengeld, bis maximal zum 10. August 2017, geben. Aber es kam alles anders…

Februar 11

Arbeitsunfähig

Wenn plötzlich nichts mehr geht… Mental zwar bereits an der Belastungsgrenze angekommen, hätte ich vermutlich noch eine ganze Zeitlang durchhalten und weiterarbeiten können. Leider machte mir mein Rücken nun endgültig einen Strich durch die Rechnung und verweigerte schlicht die Kommunikationsweiterleitung zwischen Gehirn und den Beinen. Das Ganze wurde dann noch mit stechenden Schmerzen und einem Haufen Begleiterscheinungen quittiert. So ist es auch an dieser Stelle fast unnötig zu erwähnen, das Medikamente wie das bereits eingenommene Tilidin, keinerlei Wirkung mehr zeigten. Vorläufige Diagnose: M51.9G, R52.2G und M43.16G.

2014
Januar 17

Geburt unserer zweiten Tochter

Magdalena Eileen erblickte das Licht der Welt. Fast einen Monat nach ihrem eigentlichen Geburtstermin, mit 4.350 Gramm und einer Größe von 60 cm. Mehr als 14 Stunden Höllenqualen für ihre Mutter, weil Ärzte trotz Kaiserschnittwunsch auf eine natürliche Geburt bestanden haben. Ein plötzlich notwendiger Notkaiserschnitt rettete beiden das Leben. Die Folgen der Geburt schwingen noch heute nach und beerdigten jeden weiteren Kinderwunsch.

2013
Dezember 25

Tot unserer ersten Tochter

Möge Sie Frieden gefunden haben und immer auf ihre kleine Schwester aufpassen.

August 13

Hochzeitstag

Der Tag an dem zwei außergewöhnliche Menschen, unter strenger Geheimhaltung, geheiratet haben.

2011
Januar 11

Der Anfang vom Ende

Da war sich der Schwälmer-Verwaltungsapparat einig: mit einer Baustelle den Kundenverkehr kappen, dadurch vom Jobcenter abhängig machen. Dann Kundendaten abgreifen, kräftig verleumden und dann den Geldhahn zudrehen. Exempel nach Schwälmer-Art. Dies wurde so nie erdacht oder geplant, aber die erschreckende Realität ist nah dran.

Die Geschichte lesen

Jede Spende zählt!

Wenn jeder Leser dieser Seite nur einen Euro spendet, kann ein kleines 5 jähriges Mädchen endlich wieder glücklich sein. Eine Familie kann wieder zusammen leben, ein Familienvater wieder gesund und ein beispielloser Sozialskandal, mitten in Deutschland, beendet werden.

img

Jede Spende ist unglaublich wichtig. Egal ob ein einziger Euro oder eine Sachspende, z.B. dringend benötigte Medikamente oder Briefumschläge. Ich bin für jede noch so kleine oder gern auch große Spende äußerst dankbar.

» Sachspende via Amazon
» Geldspende via Paypal

Oliver Welter - Familienvater & IT-Fachdozent a.D.