A day off

Nach einem ganzen Wochenende + Montag, voller gerichtlicher Stellungnahmen und Beweisfindung, bin ich heilfroh, dass heute nur zwei Gerichtsschreiben in der Post waren.

Bei dem ersten Schreiben handelte es sich um eine Aufforderung des Sozialgerichts Münster, zu einem Sachverhalt Stellung zu nehmen, den ich bereits am Wochenende unwissend mitbearbeitet hatte. Daher war hier einmal nichts zu tun, denn die von Gericht gewünschte Stellungnahme war bereits in meinem Schreiben vom Wochenende enthalten.

Das zweite Schreiben kam vom Sozialgericht Kassel, welches sich derzeit mit der AOK beschäftigen soll. Als hätte ich es nicht bereits bei Antragstellung bei Gericht gewusst; selbstverständlich hat die AOK keinen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung erhalten und beantragt daher die Klageabweisung. Frei nach dem Motto: Wo kein Antrag, da keine Untätigkeit.

Ich war im übrigen sehr überrascht, als ich mich im Kundenbereich der AOK anmeldete und dort überhaupt keinen Hinweis, auf jemals getätigte Kommunikation zwischen mir und der AOK fand. Zum Glück hatte ich in weiser Voraussicht, in Bezug auf die Vorgehensweisen hessischer Behörden und Kassen, vorher ausreichend Screenshots angefertigt.

Wie dem auch sei, die Stellungnahme war hier zum Glück sehr einfach und hat nicht den ganzen Tag beansprucht. Und vielleicht kommt die AOK sogar auf die irrwitzige Idee, einfach diese scheiß Bescheinigung auszustellen, was einfacher seien dürfte, als 5 Stellungnahmen an ein Gericht zu übersenden. Vor allem sollten sie ihre Kräfte schonen, denn der richtige Prozess, in welchem es dann um nicht gezahltes und später rechtswidrig eingestelltes Krankengeld geht, könnte schneller kommen, als denen lieb ist. Und ich gehe derzeit nicht davon aus, dass man sagt: „Sorry, wir haben da echt richtig scheiße gebaut, aber wir schaffen das außergerichtlich aus der Welt…“

So kann ich wenigstens einen halben Tag durchatmen, bevor morgen die nächste Batterie Gerichtspost hier eintrifft.

Sozialskandal made in Germany

Art. 20 GG (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Kommentare sind geschlossen.